Bartolomé de Las Casas - Verteidiger und Reformer

 

Als spanische Siedler nach der Entdeckung „Westindiens“ durch Christoph Kolumbus den amerikanischen Kontinent eroberten, nahmen sie wenig Rücksicht auf amerikanische Ureinwohner. Die Ausbeutung ganzer Völker wurde unhinterfragt hingenommen. Erst mit den Rufen spanischer Dominikanermönche in Santo Domingo wurde auf die Unrechtssituation aufmerksam gemacht. Der  Bischof Bartolomé de Las Casas ließ sich inspirieren von den Rückfragen an die spanische Kolonialpraxis und wurde zum unerbittlichen Verteidiger der „indios“. Las Casas skizziert in Tat und Schrift, was Evangelisierung wirklich bedeutet.

Referent | Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP,  Prof. für Sozialethik an der Phil.-Theol. Hochschule Münster, Direktor Institut M.-Dominique Chenu Berlin


Termine:
Dienstag, 14.11.2017 20:15 Uhr

Veranstaltungsort:
KHG , Saal


Zurück zur Übersicht