"Ich glaube an den Vater, den Allmächtigen..."

 

Beim Nachdenken darüber, was wir so ganz selbstverständlich mit diesen Worten im Glaubensbekenntnis beten, kann die Rede von der  Allmacht Gottes schon zum Stolperstein werden. Was glauben Christen eigentlich, wenn sie Gott „allmächtig“ nennen? Damit verbunden steht die alte Frage im Raum: Wie ist das Bekenntnis  zu einem „allmächtigen  Gott“ denkbar angesichts von Elend und Leid? Frau Dr. Becker-Spörl wird sich mit uns diesen Fragen nähern.

Referentin | Dr. Becker-Spörl, wiss. Mitarbeiterin  an der PH Karlsruhe  


Termine:
Dienstag, 07.11.2017 20:15 Uhr

Veranstaltungsort:
KHG , Saal


Zurück zur Übersicht